02.01.2013

Am 28.12.2012 teilte die Deutsche Bundesbank mit, dass der Basiszinssatz gem. § 247 Abs. 1 BGB zum 01. Januar 2013 von 0,12% auf -0,13% p.a. verringert wird. Damit ist der Basiszinssatz zum ersten Mal in seiner Geschichte negativ.

Hieraus ergeben sich folgende

Verzugszinsen:

Tipp:

Bei Gestaltung von Verträgen, die Bezug auf den Basiszinssatz nehmen, sollte künftig vorsorglich eine Untergrenze für den Vertragszins vorgesehen werden.

__________________________________________________________________________

Die für die Berechnung der Verzugszinsen anzuwendenden Basiszinssätze betrugen in der Vergangenheit:

  • vom 1.7.2012 bis 31.12.2012: 0,12 Prozent
  • vom 1.1.2012 bis 30.6.2012: 0,12 Prozent
  • vom 1.7.2011 bis 31.12.2011: 0,37 Prozent
  • vom 1.1.2011 bis 30.6.2011: 0,12 Prozent
  • vom 1.7.2010 bis 31.12.2010: 0,12 Prozent
  • vom 1.1.2010 bis 30.6.2010: 0,12 Prozent
  • vom 1.7.2009 bis 31.12.2009: 0,12 Prozent
  • vom 1.1.2009 bis 30.6.2009: 1,62 Prozent
  • vom 1.7.2008 bis 31.12.2008: 3,19 Prozent
  • vom 1.1.2008 bis 30.6.2008: 3,32 Prozent
  • vom 1.7. 2007 bis 31.12.2007: 3,19 Prozent
  • vom 1.1. 2007 bis 30.6.2007: 2,70 Prozent
  • vom 1.7.2006 bis 31.12.2006: 1,95 Prozent
  • vom 1.1.2006 bis 30.6.2006: 1,37 Prozent
  • vom 1.7.2005 bis 31.12.2005: 1,17 Prozent
  • vom 1.1.2005 bis 30.6.2005: 1,21 Prozent
  • vom 1.7.2004 bis 31.12.2004: 1,13 Prozent
  • vom 1.1.2004 bis 30.6.2004: 1,14 Prozent
  • vom 1.7.2003 bis 31.12.2003: 1,22 Prozent
  • vom 1.1.2003 bis 30.6.2003: 1,97 Prozent
  • vom 1.7.2002 bis 31.12.2002: 2,47 Prozent
  • vom 1.1.2002 bis 30.6.2002: 2,57 Prozent
  • vom 1.9.2001 bis 31.12.2001: 3,62 Prozent
  • vom 1.9.2000 bis 31.8.2001: 4,26 Prozent
  • vom 1.5.2000 bis 31.8.2000: 3,42 Prozent

Autor

Bild von  Alexander Knauss
Geschäftsführender Partner
Alexander Knauss
  • Rechtsanwalt
  • Fachanwalt für Erbrecht
  • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Ihr Ansprechpartner für
  • Banken, Bausparkassen, Finanzdienstleistungsunternehmen und Vermögensverwalter in allen Fragen des Bank- und Kapitalmarktrechts
  • Emittenten von Schuldverschreibungen nach dem Schuldverschreibungsgesetz (SchVG)
  • Pensionskassen, insbesondere in allen Fragen rund um Nachrangdarlehen
  • Unternehmer und vermögende Privatpersonen in allen Fragen der Vermögensanlage sowie Vermögens- und Unternehmensnachfolge
  • Testamentsvollstrecker und Family Offices

UNVERBINDLICHE KONTAKTAUFNAHME

Sprechblasen

UNVERBINDLICHE KONTAKTAUFNAHME

Sind Sie unsicher, ob Sie mit Ihrer Angelegenheit bei uns richtig sind?
Nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt mit uns auf und schildern uns Ihr Anliegen.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Kontakt aufnehmen